Der Algo­rith­mus der Goog­le-Such­ma­schi­ne wird lau­fend neu­en Erfor­der­nis­sen und dem Stand der Tech­nik ange­passt. Im Arti­kel wer­den die bekann­ten Updates des Goog­le Algo­rith­mus bespro­chen.

Goog­le ist über sei­ne Such­ma­schi­ne “groß” gewor­den. In vie­len Län­dern der Erde domi­niert die Goog­le Such­ma­schi­ne den Markt und ist damit für vie­le Nut­zer das Ein­gangs­tor ins Inter­net. Wer bei Goog­le nicht gefun­den wird, der ist im Netz für den anony­men Nut­zer qua­si unsicht­bar.

Die Einteilung der im Internet vorhandenen Inhalte

So wun­dert es nicht, dass der inter­es­sier­te Home­page-Gestal­ter ver­ste­hen will nach wel­chen Regeln oder Mus­tern Goog­le sei­ne Aus­wahl­kri­te­ri­en für die Anzei­ge der Such­ergeb­nis­se auf­baut! Lei­der gibt es nach mei­nem Wis­sen kei­ne genaue Auf­stel­lung — kei­ne Kri­te­ri­en­lis­te. Hin­wei­se gibt es aber schon. “Don‘t be evil” — also: “Sei nicht böse” (6) der Fir­men­leit­spruch der Such­ma­schi­ne Goog­le in Kom­bi­na­ti­on mit “Do the right thing” — “mach das Rich­ti­ge” dem Fir­men­leit­spruch von Alpha­bet zei­gen die Rich­tung auf!

Rich­tig böse will kaum einer sein, aber wer weiß schon genau was das Rich­ti­ge ist? Goog­le will auch da hel­fen. In den “Goog­le search qua­li­ty eva­lua­tor gui­de­li­nes” steht recht genau was Goog­le unter “böse” und “rich­tig” ver­steht. Das World Wide Web wird ein­ge­teilt in unter­schied­li­che Bewer­tungs­ebe­nen und die­se wer­den wei­ter in Kate­go­ri­en unter­teilt. Die höchs­te Ebe­ne stel­len die soge­nann­ten YMYL-Pages dar. Die Abkür­zung steht für “Your Money or Your Life”. Unter die­sem Ober­be­griff zusam­men­ge­fasst wer­den Sei­ten wie

  • Shop­ping or finan­ci­al tran­sac­tion pages
  • Finan­ci­al infor­ma­ti­on pages
  • Medi­cal infor­ma­ti­on pages
  • Legal infor­ma­ti­on pages
  • News arti­cles or public/official infor­ma­ti­on pages important for having an infor­med citi­zen­ry

Goog­le schreibt in den Search Qua­li­ty Eva­lua­tor Gui­de­li­nes zu die­ser Kate­go­rie: “We have very high Page Qua­li­ty rating stan­dards for YMYL pages becau­se low qua­li­ty YMYLpages could poten­ti­al­ly nega­tively impact users’ hap­pi­ness, health, or finan­ci­al sta­bi­li­ty.” Wenn das Gück, die Gesund­heit oder die finan­zi­el­le Sta­bi­li­tät des Goog­le-Kun­den durch eine Inter­net-Sei­te nega­tiv beein­flusst wer­den kann, dann wer­den die höchs­ten Bewer­tungs­maß­stä­be zur Qua­li­täts­über­prü­fung ange­setzt!

Goog­le braucht, um die­se Ein­tei­lung tref­fen zu kön­nen detail­lier­te Infor­ma­tio­nen zum Zweck der Inter­net­sei­te. Ein ein­fa­cher Fall: Eine Bank bie­tet Finanz­trans­ak­tio­nen über das Inter­net an — nutzt aber kei­ne ver­schlüs­sel­te Daten­ver­bin­dung. Eine sol­che Fahr­läs­sig­keit kann durch­aus zu Unglück und finan­zi­el­ler Insta­bi­li­tät füh­ren. Mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit wirkt sich die­se Schlam­pe­rei auf das Ran­king aus. Jede Inter­net­sei­te muss die ihrem Zweck ent­spre­chen­den Rah­men­be­din­gun­gen zur Ver­fü­gung stel­len, um sei­nen Kun­den ein mög­lichst opti­ma­les Nut­zer­erleb­nis zu ermög­li­chen.

Welchen Zweck können — nach Google — Internetseiten haben?

  • Das Tei­len von Infor­ma­tio­nen zu einem The­ma
  • Tei­len von per­sön­li­chen und wirt­schaft­li­chen oder sozia­len Infor­ma­tio­nen
  • Tei­len von Fotos, Vide­os und ande­ren Medi­en
  • Dar­stel­lung einer Mei­nung oder einer Ansicht
  • Unter­hal­tung
  • Ver­kauf von Pro­duk­ten
  • Die Mög­lich­keit, dass Nut­zer fra­gen stel­len und ande­re Nut­zer die­se Fra­gen beant­wor­ten
  • Das Tei­len und der Down­load von Datei­en und Pro­gram­men

Reputation

Hat Goog­le genug Infor­ma­tio­nen die Sei­te rich­tig ein­zu­ord­nen, wird die Repu­ta­ti­on der Sei­te geprüft. Was denkt der “tat­säch­li­che” Nut­zer des Ange­bo­tes über die Sei­te? Gibt es Reviews — Tests und ande­re Refe­ren­zen? Wird die Sei­te durch Exper­ten emp­foh­len? Wur­de in aner­kann­ten Zei­tun­gen, Maga­zi­nen oder ande­ren Druck­me­di­en posi­tiv berich­tet? Im Grun­de wird der Gedan­ke des wis­sen­schaft­li­chen Zitie­rens auf­ge­grif­fen. Wer­de ich in einer hoch aner­kann­ten Zeit­schrift zitiert, viel­leicht sogar mehr­mals — dann hat das auf mein Zitat-Ran­king einen mehr posi­ti­ven Ein­fluss als das in einer weni­ger aner­kann­ten Quel­le der Fall wäre.

Die Repu­ta­ti­on hat­te sich in den frü­hen Jah­ren des Goog­le-Algo­rith­mus im Wesent­li­chen auf der Anzahl der soge­nann­ten Backlinks (7) bezo­gen. Die Fol­ge waren eine gro­ße Men­ge an künst­lich pro­du­zier­ten Links auf die im Ran­king zu pushen­de Sei­te. Goog­le hat dem, mit dem soge­nann­ten “Penguin”-Update im Jahr 2012, einen Rie­gel vor­ge­scho­ben. Seit­her ist der Such­ma­schi­ne mög­lich die Backlink­struk­tur genau­er zu unter­su­chen. Wer­den “unna­tür­li­che” Link-Mus­ter erkannt, kann das zu einer emp­find­li­chen Abstra­fung des Arti­kels oder sogar der gan­zen Sei­te füh­ren. Anhand des Nut­zer­ver­hal­tens wird geschlos­sen, ob der Arti­kel den Erwar­tun­gen ent­spricht — oder eben nicht.

Continuous Business Improvement

Ein Ange­bot — wie die Inter­net­su­che von Goog­le — ist dann nach kur­zer Zeit vom Markt ver­schwun­den, wenn es sich nicht dau­ernd im Sin­ne eines Con­ti­nuous Busi­ness Impro­ve­ment wei­ter­ent­wi­ckelt. Der Such­al­go­rith­mus von Goog­le gehört sicher­lich zum Pro­gramm-Code mit sehr hohen Ände­rungs­fre­quen­zen. Ver­ant­wort­lich dafür sind die sich ändern­den tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten gera­de so wie das sich ver­än­dern­de Nut­zer­ver­hal­ten oder die poli­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen.

Das ist auch der Grund war­um aus der “Search Engi­ne Opti­mie­rung” nur bedingt eine Wis­sen­schaft gemacht wer­den kann. Ein gewis­ses “Fabel­we­sen” ist in der Inter­pre­ta­ti­on, wie es die Such­ergeb­nis­se dar­stel­len — immer ent­hal­ten. Wie sich die Ver­ant­wort­li­chen um die Goog­le Such­ma­schi­ne auf die Ver­än­de­run­gen der letz­ten Jah­re ein­ge­stellt haben, dafür gibt es eini­ge Quel­len und vie­le Anhalts­punk­te.

In den Fäl­len, wenn die Such­ergeb­nis­se sich aus Grün­den — die nur Goog­le kann­te — stark ver­än­dert hat­ten, haben vie­le SEO‘s und Home­page­be­trei­ber auf­ge­schrien und nach einem Namen geru­fen. Wie nach­ste­hend auf­ge­zählt wur­den sie erhört:

  • May­day
  • Caff­ei­ne
  • Pan­da
  • Pen­gu­in
  • Veni­ce
  • Hum­ming­bird
  • Pigeon
  • Goog­le Mobi­le
  • Rank­Brain

Das PDF unten struk­tu­riert eini­ge der Ver­än­de­run­gen, die in den letz­ten Jah­ren mit dem Update des Such­al­go­rith­mus ver­bun­den waren!

Ober­halb der Abbil­dung auf der lin­ken Sei­te ist ein But­ton sicht­bar, der es ermög­licht sich in die Abbil­dung hin­ein zu zoo­men.

Goog­le Updates Histo­ry

Sicher­lich gibt es betref­fend der Inhal­te des Arti­kel eini­ges zu dis­ku­tie­ren — zu ergän­zen — zu kor­ri­gie­ren. Über ein Feed-Back im Kom­men­tar­teil oder eine Ver­lin­kung wür­de ich mich freu­en!